Der Region verbunden.

Der Qualität verpflichtet.

Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV)

Im Bereich der beruflichen Bildung sind zwei Aspekte unverzichtbar: größtmögliche Bedarfsorientierung am Arbeitsmarkt und Sicherheit im Umgang mit Drittmitteln.

Der Markt für Arbeitsmarktdienstleistungen wird durch die Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) geprägt – sie regelt, wer, was und wann in Deutschland durch die Bundesagentur für Arbeit bzw. die Jobcenter oder die optierenden Kommunen gefördert werden kann. Fachkundige Stellen übernehmen dabei die Aufgabe, Träger und Maßnahmen zu überprüfen und Zulassungen zu erteilen.

Herausforderungen bewältigen

So einfach das klingt, so komplex ist oft die Umsetzung der Anforderungen, welche die die AZAV an Bildungsträger und ihre Lehrgänge und Maßnahmen stellt.
Regelmäßige Empfehlungen des Beirats gemäß § 182 SGB III, Umsetzungshinweise der Bundesagentur für Arbeit, aktuelle Förderprogramme und vieles mehr beeinflussen die Kriterien, nach denen Zulassungen erteilt werden. Außerdem müssen systematische Überprüfungen durch die fachkundige Stelle und den Kostenträger zur Sicherstellung der Qualität bewältigt werden. Überlassen Sie daher nichts dem Zufall – nutzen Sie meine Expertise für eine nachhaltige strategische Positionierung Ihres Unternehmens.

Strategieberatung

Die Strategieberatung von Arbeitsmarktdienstleistern und Projektträgern der beruflichen Bildung ist seit 2005 der Schwerpunkt meiner Tätigkeit. Bildungsträger, Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Transfergesellschaften, Arbeitsvermittler, Zeitarbeitsfirmen – diese Arbeitsmarktdienstleister nutzen meine Expertise, um sich erfolgreich am Markt zu positionieren. Ich zeige in den Strategieberatungen auf, wie sich Arbeitsmarktdienstleister auch in Zeiten knapper finanzieller Drittmittel und starken Wettbewerbs erfolgreich am Markt bewegen können. Beratungen zu Träger- und Maßnahmezulassungen nach der Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) bzw. die Vorbereitung auf eine Zertifizierung nach der DIN ISO 29990 oder der DIN EN ISO 9001 ergänzen die Strategieberatung sinnvoll.

ZIELGERECHT HANDELN:

Von A wie Auschreibung bis Z wie Zufriedenheit.

Ausschreibungen für Drittmittel

Immer stärker etablieren sich Ausschreibungen der Europäischen Union, der Bundesagentur für Arbeit und anderer Kostenträger als Vergabeart finanzieller Drittmittel. Dabei beträgt die Abgabefrist meist nur wenige Wochen – und ist im Regelfall für Anbieter, die sich dieser Aufgabe zum ersten Mal stellen, zu kurz.

Denn vieles muss bedacht werden, z. B.:

  • Zeitliche Planung der Ausschreibungsbearbeitung bis zum Projektbeginn
  • Erstellen von Formularen
  • Einholen der Nachweise und Zustimmungen Dritter
  • Anforderungen an materielle und personelle Ressourcen
  • Umsetzen der Bewertungsmatrix und Wertungsbereiche

Expertise nutzen

Damit Sie auf Ausschreibungen jederzeit effektiv und fristgerecht reagieren können, ist strukturiertes Vorgehen von hoher Bedeutung. Mit meinen langjährigen Erfahrungen im Bereich der beruflichen Bildung helfe ich Ihnen gerne, diese Herausforderungen stringent und dennoch gelassen zu bewältigen.

Nichts ist beständiger als der Wandel.
Vor allem bei Förderprogrammen.

Kostenträger reagieren mit unterschiedlichen Förderprogrammen schnell und konsequent auf die Anforderungen von Wirtschaft und Arbeitsmarkt.
Dabei halte ich Sie immer auf dem neuesten Stand – regelmäßige Workshops und Strategiesitzungen garantieren Ihnen aktuelle Informationen rund um den Inhalt der Förderprogramme.
Zusätzlich übernehme ich gerne für Sie die operative
Umsetzung, um diese Fördermittel zu beantragen.

In der Sache vernetzt.
In der Region geschätzt.

Ich bin Mitglied in folgenden Arbeitskreisen und Verbänden:

  • Arbeitgeberverband Wilhelmshaven
  • Wirtschaftsverband Hamburg-Harburg
  • Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Wilhelmshaven
  • Ordentliches Mitglied der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft, Bonn
  • Bund Junger Unternehmer (BJU), Hamburg